Religions-Evolution!?
NATUR DES GLAUBENS Evolutionsgeschichte der Religion(en)

Diese Evolutionsgeschichte ist deutlich zurechtgestutzt – und das beginnt mit den Anfänger der Religion, die in den mesopotamischen Epen mit ihren vielen „Göttern“ eigentlich beginnt.

Die vier Wege zum Atheismus - Wie Mensch nicht (mehr) glaubt
http://www.scilogs.de/chrono/blog/natur-des-glaubens/sakularstudien/2013-06-30/wie-mensch-nicht-mehr-glaubt-die-vier-tore-zum-atheismus

In diesem Blog habe ich aus gutem Grund als im kirchlichen Sinn ein Atheist mit diskutiert. Hier wurden meine Kommentare alle gelöscht. Das ist eigentlich ein Novum. Administration statt Diskussion! Wenn die Argumente ausgehen!

Klaus Deistung @ Michael Blume 02.07.2013, 19:32
Wenn Sie schreiben: „In Kulturen entstehen so mythische Überlieferungen zu überempirischen Akteuren wie Ahnen, Geistern, Engeln, Aliens und Gottheiten.“ - dann hat das klare Hintergründe, die sich in den Epen im mesopotamischen Raum widerspiegeln, die Sie einfach nicht wahrhaben wollen. Hier haben in allen Epen die Führungspersonen immer die gleichen Namen. Im Gilgamensch Epos stellt sich einiges der Bibelgeschichten doch etwas anders dar – weil die Führungspersönlichkeiten eingriffen.
Ostdeutschland – warum schreiben Sie nicht DDR? „...CREDs über Jahrzehnte hinweg sogar bis ins Familienleben hinein von Staats wegen unterdrückt wird...“ Es gab auch eine Menge Religionsgemeinschaften, die eine starke Bindung hatte – z. B. im Eichsfeld. Konfirmationen und kirchliche Hochzeiten gab es republikweit. Die Jugendweihe ist auch keine Erfindung der DDR – aber ist heute noch in den neuen Bundesländern stärker als die religiösen Richtungen.
Viele 100.000 traten über Jahrzehnte z. B. aus der katholischen Kirche aus. Und immer mehr Menschen sehen auch die vielfältigen Probleme besonders in der katholischen Kirche, dem Vatikan: Abstimmen mit den Füßen, was die Kirchgänge angeht.
Interessant war auch die Meinung von Prof. Linke: Gaschler, K.; Könneker, C.: Die Kopflastigkeit der Religion. Gehirn & Geist 02/2002, S. 14 – 17: „Viele deutsche Wissenschaftler fürchten, ihr Gesicht zu verlieren, wenn sie sich auf religiöse Fragestellungen einlassen.“ - oder über die Epen im mesopotamisch-sumerischen Bereich zu diskutieren! Das ist dann Sumer-UFO-Spam – und wer will das schon? Wir vergeben uns aber ein Menge, wenn wir die Hoch-Technologie-Informationen nicht wissenschaftlich-technisch auswerten! Encheduanna ist da unsere Verbündete!

Klaus Deistung Kinder da - Kinder hier - 03.07.2013, 09:33
Zu DDR-Zeiten hatten wir eine gute Geburtenrate – und vor allem, die Kinder konnten auch gut betreut werden.
Mit der Wende sank die Geburtenrate besonders in den Großstätten bis auf 20 %. Sie stieg anfangs nur sehr langsam wieder an. Man sieht auch hier den Wendeknick S. 13 und 14: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Bevoelkerungsbewegung/BroschuereGeburtenDeutschland0120007129004.pdf?__blob=publicationFile. Da lässt sich nicht beweisen, dass atheistisch Eingestellte in der DDR weniger Kinder haben! Hier war es umgekehrt, was besonders auf S. 14 zu sehen ist!
Viele Kindergärten und -Krippen wurden im wahrsten Sinn des Wortes nach der Wende plattgemacht – es gab ja auch deutlich weniger Kinder.

Bezug: B.Ch. Wozu Religion? - 03.07.2013, 07:15
Klaus Deistung @ B.Ch. - Zur Führung der Menschen

Die Schaffung des Menschen nach 1.Mo 1,26 erfolgte vor um 300.000 Jahren – so die Überlieferung. Im MPI Leipzig konnte Prof. Pääbo Ende 2010 bestätigen, dass der Mensch 300.000 Jahre alt ist. Die dazu Verantwortlichen werden u. a. im Gilgamesch Epos namentlich genannt: Enlil und Enki. Sie wurden in den Überlieferungen als Anunnaki/Dingir bezeichnet und hatten den Menschen eigentlich als einen Arbeiter für ihre Interessen geschaffen.
Um die vielen Menschen zu führen, entstand nach und nach eine Religion. Dieser Machteinfluss „von oben“ hat sich in den Folgekirchen fortgesetzt – denken Sie z. B. an die katholische Kirche in der Geschichte.
Die Religionswissenschaft suggeriert aber in ihrer Diskussion, dass sich die Kirche von unten entwickelt habe. Eigentlich könnte es für die Menschen egal sein, welcher Religion sie angehören – aber jetzt kommt der Knaller – jede möchte die Stärkste sein! Die einen verbieten dazu die Kondome – andere erlauben keinen Wechsel...!
Aber – wer möchte – hat in Gott immer eine Ansprechpartner, kann ihm seine Sorgen erzählen... Das ist eine Möglichkeit, sich zu entspannen, Versprechen abzugeben... Man sollte so etwas nicht einfach negieren. So kann man sich in vielen Fällen auch einen Psychiater ersparen! Und das kann man notfalls auch ohne in die Kirche zu gehen.

Klaus Deistung @ Michael Blume - 03.07.2013, 16:02
Ich komme mir vor, wie zur Konfirmationszeit, wo unser Pfarrer u. a. mich nicht konfirmieren wollte – obwohl es heißt: Lasset die Kindlein zu mir kommen.
Sie haben auch meinen Kinder-Beitrag gelöscht. Haben Ihnen die atheistischen Kinder der DDR ihre religiösen Argumente weggehauen? Sehr merkwürdig!
Ist Ihnen das Gilgamesch Epos so „ein Dorn im Auge“, nur weil es nicht in Ihre Argumentation passt? Dabei ist es das einzige Buch was aus 70.000 Keilschrifttafeln seit Jahrzehnten veröffentlicht wurde – und nun darf es nicht einmal in die Argumentation gebracht werden? - Oder gehen Ihnen die Argumente aus? Quo vadis science?
Wie sagte es Prof. Dullemond: „Aber es ist sicherlich auch gut, wenn Leute ab und zu die gefestigte Meinung in Frage stellen. Das alles gehört zur Wissenschaft.“ Dazu fiel mir ein: Das sieht man aber bei spektrum.de gar nicht so gern.

Klaus Deistung @ Michael Blume – Feuerwehr - 03.07.2013, 22:06
Sie bringen einen Begriff aus dem Kalten Krieg zur Anwendung: Ostdeutschland und Sie verhalten sich wie im Krieg, nur dass sie vorn am Feuerwehrhebel sitzen. Ostdeutschland warum nicht den offiziellen Begriff DDR? – oder wem wollen Sie imponieren?
Sie postulieren immer wieder: Eltern mit religiösem Hintergrund haben mehr Kinder und wenn es mal umgekehrt ist – wollen Sie das nicht wahrnehmen!
Eigentlich ist das zumindest teilweise ein Blog für mich – Ihr Handeln kommt mir von einem anderen Blogger bekannt vor: In der Überschrift stand Alien – aber es durften keine drin sein!
Es gab einen Blog, wo man sich mit dem Gericht drohte. Was aber, wenn selbst die Argumente aus dem religiösen Bereich ausgehen? - Da wird administriert!
Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass wir jetzt ein Jubiläum haben?

Ein UFO-Prediger - Klaus Deistung im Interview

von Michael Blume, 02. August 2012, 20:31
http://www.scilogs.de/chrono/blog/natur-des-glaubens/web-interviews/2012-08-02/ein-ufo-verk-nder-klaus-deistung-im-interview

Das Interview war abgesprochen, eine Veröffentlichung allgemein für 1. Augusthälfte war mir angekündigt worden.
Überrascht war ich schon, dass es so schnell ging, ohne weitere Information, und mich der Religionswissenschaftler noch (unabgesprochen - war das Interview meine Prüfungsarbeit?) zum Prediger ernannte.


Anmerkungen

Jugendweihe - http://www.jugendweihe.de/:
Vor über 160 Jahren entstand die Jugendweihe als Fest für nicht konfessionell gebundene Jugendliche und deren Familien bei sogenannter „Erlangter Verstandsreife".

Sumer-UFO-Spam - Sie definierten den Begriff: Michael Blume @Klaus Deistung vom 12.11.2012, 22:35
http://www.scilogs.de/chrono/blog/natur-des-glaubens/sciebooks/2012-11-09/psyche-und-fantasie-des-menschen-ein-sciebook-f-r-die-lehre:
"Sie hatten hier auf Natur des Glaubens die Möglichkeit, Ihre Sicht der Dinge zu verkünden. Ich möchte Sie aber auffordern, andere Diskussionen nicht mit Sumer-UFO-Spam zu stören, sonst werde ich konsequent löschen müssen."

Kommentar:
Über 170 Jahre Forschungen in drei Dimensionen im mesopotamischen Raum haben für die Wissenschaft nicht stattgefunden und ihre Ergebnisse hat es nicht gegeben!

Sie fragten mich mal im Blog ab 21.03.2010 „...Waren die Außerirdischen schon da? Die Faszination des Paläo-SETI“ mit Bild von E. v. Däniken:
„...Ihre wiederholten Bezüge auf die sumerischen Keilschrifttafeln, lieber Herr Deistung. Seit Jahrzehnten wird an und mit diesen intensiv geforscht und ich kenne keinen ernsthaften Kollegen bzw. keine Kollegin, die die Funde als Belege für außerirdischen Kontakt werten würde.“
Dürfen sie denn – oder schadet es der Karriere? - s. Zitat Prof. Linke! - oder "Hallo Irdische"

Zur Arche schrieben Sie: „Lieber Herr Deistung, die Wissenschaft weiß nichts von "einer Arche auf dem Ararat". Es gibt dafür schlicht keine Belege.“ - und das als Religionswissenschaftler! - Aber gut: Wenn man weiß, dass die Arche aus Bäumen hergestellt wurde - und das vor um 13.000 Jahren, dann kann es gut möglich sein, dass man heute nichts mehr finden kann.

Encheduanna - Tochter König Sargons, doppelt hohe Priesterin, lebte um vor 4300 Jahren und schildert Hochtechnologien.
Dazu gehören verschieden Raketentypen, teilweise verantwortliche Wartung durch Menschen, Treibstoffproduktion durch Menschen, Kommunikations-Technik...
Dr. H. Burgard übersetzte das Werk neu: http://www.amazon.de/Encheduanna-Offenbarungen-Oberfl%C3%A4chlich-Priesterf%C3%BCrstin-Originaltitel/dp/3943565033/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1373722757&sr=8-1&keywords=dr.+Burgard+Encheduanna - mit meiner Rezension.
2014 kommt Band 2 heraus.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------.Zurück zur Startseite